Fasnachtsfeuer

 

Jahrhundertaltes Brauchtum muss erhalten bleiben. Was für die Zürcher das Sechseläuten, für die Berner der Ziibelemärit und für die Balser der Morgestraich ist, das ist für die Wittnauer das Fasnachtsfeuer. Dieses findet immer am Sonntag nach Aschermittwoch statt und wird auch Sonnwendefeuer genannt. Das ganze Brauchtum zu erläutern würde sehr viel Zeit in Anspruch nehmen und wäre auch sehr kompliziert.

Auf dieser Seite möchten wir Sie mit unseren Hinweisen aufmuntern, dieses Spektakel einmal live mitzuerleben. Wir möchten Ihnen dieses Brauchtum näher bringen. Man sieht die Zusammenhänge auch viel besser, wenn man an Ort und Stelle dabei ist.

Weitere Informationen finden Sie unter:  www.fasnachtsfeuer.ch

2017

 

P1100215.JPG P1100217.JPG P1100218.JPG
P1100220.JPG P1100222.JPG P1100223.JPG

2016

 

FasnachtsfeuerOberdorf2016_1.JPG FasnachtsfeuerOberdorf2016_2.JPG FasnachtsfeuerUnterdorf2016_1.JPG
FasnachtsfeuerUnterdorf2016_2.JPG FasnachtsfeuerUnterdorf2016_3.JPG

 

2015

 

4C8B7040.jpg FF.jpg Oberdorf.jpg
Unterdorf.jpg

2014

 

DSC_0682.JPG DSC_0685.JPG DSC_0686.JPG
DSC_0708.JPG DSC_0709.JPG DSC_0724.JPG

 

2013

DSCN3921.JPG DSCN3922.JPG IMG_4179.JPG
IMG_4226.JPG IMG_4566.JPG IMG_4579.JPG
 

2012 

Wittnau_Oberdorf_1.jpg Wittnau_Oberdorf_2.jpg Wittnau_Unterdorf_1.jpg
Wittnau_Unterdorf_2.jpg Wittnau_Unterdorf_3.jpg

 

2011

Oberdorf1.jpg Oberdorf2.jpg Unterdorf1.JPG
Unterdorf2.JPG Unterdorf3.jpg

 

2010 

IMG2100.JPG SujetOberdorf1.jpg SujetOberdorf2.jpg
SujetUnterdorf1.jpg SujetUnterdorf2.jpg

 

Zum eigentlichen Fasnachtsfeuer

Das Dorf wird an den Vortagen und am Sonntag selber unterteilt. Die Ober- und die Unterdörflerliefern sich schlussendlich einen internen Wettkampf, wer das schönere und bessere Sujet, Bild oder Feuer inszeniert hat.

Das Feuer der Oberen erscheint am Limperg. Die Unteren entzünden ihr Sujet auf dem Homberg. Die Unteren zünden zudem alle Jahre in der "Rislete" die Jahrzahl an, welche aus Holzwellen hergestellt worden ist.

Jeweils am Sonntagabend um 20.00 Uhr erlöschen alle Lichter im Dorf und die Feuer an den Hängen werden entzündet. Sofern die Sicht nicht zu wünschen übrig lässt, kann man aus dem Talkessel während einer halben Stunde prächtige Feuerbilder bewundern.

Die Feuer werden mit eigens konstruierten Petrolfackeln angezündet. Es versteht sich, dass jeder frühzeitig seine Fackel selber zubereitet und diese lange genug im Petrol einwirken lässt. Damit die Bilder oder Sujets auch brennen, werden die "Fächteli" (kleine Fackeln) ans Gerüst montiert und gemeinsam angezündet. Die Sujets werden von den beiden Trägervereinen und den "Anzündern" (diejenigen, welche den jährlichen Anlass finanzieren). ausgewählt. Es soll jeweils ein Geheimnis bleiben, was schlussendlich angezündet wird. Die Sujets sollen auf Ereignisse oder Geschehnisse aus dem Vorjahr oder aus dem laufenden Jahr hinweisen.

Abschliessend würdigt man die Feuer mit einem Fackelzug ins Dorf. Der Schlachtgesang darf dabei natürlich nicht fehlen. Heisst es bei den Unteren "Bürli, Bürli rai ab, die Obere schi.... d'Bei ab, die Untere ziend de Chare, die Obere si alls Narre" kehren die Oberen den Text natürlich um.

Finanziert wird dieses Spektaktel von den Paaren (Einwohner, Bürger und weiteren interessierten Personen), welche im Vorjahr geheiratet haben. Ein Zwang besteht dabei nicht. Während die Oberen ihren Abschluss jeweils in der Krone feiern, führen die Unteren im Dorfzentrum selber eine Beiz, da das zweite Dorfrestaurant, die Sonne, nicht mehr existiert.

Haben wir Ihr Interesse geweckt um dieses Spektakel einmal zu besuchen? Wie bereits gesagt, man muss das Fasnachtsfeuer miterleben, damit man es richtig versteht. Erlauben Sie sich am Sonntag nach der Fasnacht und dem Aschermittwoch einmal eine Fahrt nach Wittnau. Es lohnt sich!!

Das nächste Fasnachtsfeuer findet am Sonntag, 18. Februar 2018, statt. Die Durchführung erfolgt bei jedem Wetter!